Konservierungsmittel und Antioxidantien verlängern die Haltbarkeit des Futters.

 

 

 

                                                                                                                            Conan

 

Sie sind Stoffe, die den Befall von natürlichen oder industriellen Produkten oder Lebensmitteln durch Mikroorganismen, Insekten oder anderen Lebensformen verhindern sollen.

 

Der Befall durch Insekten oder Mikroorganismen (Bakterien, Pilzen, etc.) führt zu qualitätsmindernden Veränderungen der Produkte und kann ein Gesundheitsrisiko darstellen.

 

Konservierungsstoffe

Sie greifen in den Stoffwechsel der Mikroorganismen ein und verzögern deren mikrobiellen Verderb durch pH-Wert-Absenkung mit organischen Säuren. Sie „verwesen" also etwas langsamer.

 

Antioxidantien

Das sind Substanzen, die chemische Radikale binden und dadurch den Verderb bei Kontakt mit Sauerstoff verzögern.

 

„Bio boomt" und das macht sich die Futtermittelindustrie zunutze: „keine Zusatzstoffe" bei der Herstellung des „natürlichen" Futters. Tatsache ist: jeder Hersteller darf „keine Zusatzstoffe" auf seine Packungen drucken, wenn er nicht selber welche untermischt.

 

Kauft er seine Grundsubstanzen schon mit chemischen Zusatzstoffen ein, darf er ohne Probleme „keine Zusatzstoffe" deklarieren. Er hat völlig legal bereits konservierte Produkte bei anderen Herstellern gekauft.

 

Dank den Lebensmittelwissenschaftlern sind die E-Nummern von den Etiketten verschwunden sind – statt dessen: „Natur pur". Lebensmittel beruhen auf „High-Tech". Jedes Lebensmittel ist ein komplexes biologisches System, es enthält neben Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten noch zahlreiche Begleitstoffe.

 

Lecithin ist ein Lipid aus Fettsäuren, Glycerin, Phosphorsäure und Cholin

und ein Bestandteil aller tierischen und pflanzlichen Zellen. Sie sind Begleitstoffe in Fetten und fetten Ölen und besonders reich in Eidotter enthalten.

Hinter dem Begriff Lecithin verbergen sich also gleich mehrere Stoffklassen mit sehr individuellen Zusammensetzungen und vielfältigen Eigenschaften, sowohl technologischer als auch biochemischer Art. Sie werden fraktioniert, angereichert und maßgeschneidert, bis sie den gewünschten Zweck erfüllen. Die biologische Wirkung muss mitnichten mit unserer Vorstellung von Lecithin übereinstimmen. Aber dies verliert sich im Nebel der „Natürlichkeit".

 

Fett- und Eiweißfraktionen werden so lange verändert, bis sie wie Zusatzstoffe wirken: als Emulgatoren, Antioxidantien, Verdickungsmittel, etc. Molkenprä-parate ersetzen E-Nummern, deklariert als Milcheiweißerzeugnisse . Jedes Molkenpräparat hat ein anderes allergenes Profil.

 

Die E-Nummern waren überschaubar und klar geregelt. Die, sich ständig ändernden, Eiweißfraktionen sind es nicht!

 

Milchzucker gehört ebenfalls in die Reihe der „gefährlichen Natürlichkeit". Lactose-Unverträglichkeit ist in der Mensch und Tierwelt weit verbreitet. Chronische Verdauungsstörungen sind die Folge. Aus technologischen Gründen wird Lactose immer zahlreicher zugesetzt.

 

BHA, BHT & EWG Zusatzstoffe

 

Fett wird durch Ethoxiquin, BHA und BHT haltbar gemacht (Ethoxipuin wird u. a. als Mottengift eingesetzt).

 

Diese Konservierungsmittel behindern die Bildung von weißen Blutkörpern, schwächen das Immunsystem und blockieren die Glucoseaufnahme. Da kritische Verbraucher diesen Zustand anprangerten, gingen die großen Hersteller dazu über BHA und BHT hinter dem Begriff „EWG-Zusatzstoffe" zu verstecken. Beide kommen in der Natur nicht vor und werden chemisch produziert. Das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit: beide können allergische Reaktionen hervorrufen und sind cancerogen, d. h. krebserregend.

 

Der Zusatz "ohne künstliche Konservierungsstoffe" ist kein Freibrief für Qualität der Futtermarken.

Es kommt darauf an, welcher Antioxidiant verwendet wurde. Antioxidanten verhindern die Ranzigkeit des Fettes. Hochwertige

 

Fette würden wenige bis gar keine Konservierungsstoffe benötigen.



 

Medicus curat – Natura sanat
der Arzt behandelt, die Natur heilt
(Hippokrates)

Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber. Er wird dann gegebenenfalls den Kontakt zum Urheber oder Nutzungsberechtigten herstellen


Anrufen

E-Mail

Anfahrt