Ernährung des Hundes

 

 

Dass Hunde sich von rohem Fleisch ernähren, ist der generalisierten Berieselung der Industrie mit Werbung und dem menschlichen Hang zur Bequemlichkeit zum Opfer gefallen.

 

 

                                                                                                                                 Dingo

 

Warum sollte eine künstlich und chemisch kreierte Nahrung besser sein? Die natürliche Ernährung wurde durch Evolution geschaffen und sicherte einer Gattung das Überleben!

 

Wird Fleisch gekocht, verändert sich die Eiweißstruktur, terisches Eiweiß wird für den Fleischfresser unverwertbar und schwer verdaulich. Kochen löst die Mineralien aus dem Fleisch gelöst und zerstört sie. Aminosäuren können nur in rohem Fleisch ihre Wirkung entfalten.

 

Der gesamte Organismus eines Hundes ist auf rohes Fleisch ausgelegt. Gekochtes und gegartes Fleisch ist für einen Hund minderwertig.

 

Die ständige Fütterung denaturierter (gekochter) Nahrung ist eine Ursache für eine Vielzahl von Erkrankungen. Und damit schließt sich wieder der Kreis der Futtermittelherstellung, denn wieder können Spezialfutter verkauft werden, die Krankheiten lindern sollen, die durch die Fehlernährung erst geschaffen wurden.

 

Knochen & Gräten

Knochen niemals gekocht füttern! Kochen ändert die Knochenstruktur, er splittert, wird für den Hund unverdaulich und kann den Darm verletzen.

Markknochen können sich über den Unterkiefer schieben und hinter den Fangzähnen verhaken. Die Zunge schwillt sofort an und hier hilft nur noch der sofortige Gang zum Tierarzt. Er wird den Hund sedieren und den Knochen zersägen.

 

Roher Fisch kann komplett gefüttert werden – gegarte Gräten können tödlich enden.

 

Gemüse & Obst

Gemüse bietet relativ wenig Auswahl und Hülsenfrüchte, Kohlsorten, Nachtschattengewächse (außer gekochte Kartoffeln) und Zwiebelgewächse sind tabu.

 

Küchenzwiebeln und Avocado sind giftig für Hunde. Knoblauch sollte nur während einer Erkrankung gefüttert werden. Er hat er eine stark desinfizierende Wirkung hat und trägt zur Genesung bei. Auf Dauer gefüttert hat er eine Auswirkung auf die Blutbildung und kann eine Anämie verursachen. Blattsalate, Gurken, Kürbisse, Sellerie, Fenchel und Karotten eignen sich für Hunde. Bis auf Zitrusfrüchte und Weintrauben, kann auch Obst verfüttert werden.

 

Wegen des Unvermögens des Hundemagens, pflanzliche Kost zu spalten, muss diese evtl. leicht vorgegart und püriert werden.

 

Öle

Der Futterportion kann ein Teelöffel Öl hinzugefügt werden. Billiges Pflanzenöl und Sonnenblumenöl ist für Hunde ebenso wertlos wie für Menschen. Olivenöl, Rapsöl, Leinöl und Fischöl (z.B. Lachsöl) bieten eine wesentlich bessere und für die Verdauung brauchbarere Quelle. Öl dient dem Zweck dem Organismus die fettlöslichen Vitamine zur Verfügung zu stellen. Allerdings funktioniert dies auch ohne die Zugabe von Öl: im Fleisch ist Fett enthalten und dies löst die Vitamine. Ansonsten wäre die Gattung Hund aufgrund Vitaminmangels ausgestorben.

 

Nüsse & Kräuter

Zur Abwechslung können getrocknete Kräuter, Nüsse, Kürbiskerne, etc. hinzugefügt werden. Dies dient der Ausgewogenheit. Auf die Gabe von Vitaminen oder Mineralstoffen kann bei ausgewogener Rohfütterung verzichtet werden. Es müssen nicht alle wichtigen Nährstoffe gleichzeitig gefüttert werden, wichtig ist, dass sie gefüttert werden.

Es hilft den Hund zu beobachten und seine Vorlieben heraus zu finden. Es gibt Hunde, die keinen rohen Fisch vertragen, oder Probleme haben die ein oder andere Sorte rohes Fleisch und Knochen zu verdauen. Andere lehnen Innereien oder Gemüse kategorisch ab.

 

Eine natürliche Ernährung sollte wenig bis gar keine Getreidebestandteile enthalten. Wird Getreide gefüttert, dann nur in gekochter Form. Gepresste Haferflocken können ebenfalls gefüttert werden, da ihre Zellwände aufgeschlossen sind.



Medicus curat – Natura sanat
der Arzt behandelt, die Natur heilt
(Hippokrates)

Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber. Er wird dann gegebenenfalls den Kontakt zum Urheber oder Nutzungsberechtigten herstellen


Anrufen

E-Mail

Anfahrt